Der Mensch

Ein Experte

Vor einigen Jahren sah ich mit Freunden den Comedy-Sketch “The Expert”.  Dieser Kurzfilm transportiert meisterhaft die Situation vieler Ingenieure und Spezialisten in unserer heutigen Berufswelt. Die Ähnlichkeit zu mir und meinen eigenen Erfahrungen war derartig frappierend,  dass ich seit diesem Tag den Spitznamen “Ein Experte” trage.

Fachgebiete

Mein Fachgebiet ist die Informations- und Elektrotechnik mit der Vertiefungsrichtung Kommunikationstechnik. Im Januar 2010 habe ich einen entsprechenden Abschluss an der HAW-Hamburg als Diplom-Ingenieur (FH) gemacht.

Bereits vor dem Studium habe ich mit Elektronik und “IT-Kram” gebastelt. Das mache ich auch heute noch und eines meiner Zimmer zu Hause ist als Werkstatt, Elektronik-Labor, Server-Raum und Medienzimmer eingerichtet. Als Hobby habe ich mir außerdem weitreichende Kenntnisse im Bereich der Fotografie angeeignet.

Darüber hinaus bin ich in der Lage, meinen soliden technischen Sachverstand auf nahezu jedes Gebiet anzuwenden, wo klare Auffassungsgabe, logische Schlussfolgerung und zielgerichtete Handlungsweise gefragt sind.

Arbeitsweise

Entsprechend meinem Studiengang bin ich ein klassisch wissensdurstiger Naturwissenschaftler und es fasziniert mich, die Zusammenhänge von Ursache und Wirkung zu analysieren, nachzuvollziehen und Gesetzmäßigkeiten daraus abzuleiten. In anderen Worten: Auf der Sachebene fühle ich mich zu Hause.

Eine besondere Stärke ist meine Aufmerksamkeit für’s Detail — sowohl bei der Betrachtung von Sachverhalten, als auch bei der kreativen Arbeit. Darüber hinaus bin ich ein unkonventioneller bis verrückter Freigeist, der sich das Kind im Mann bewahrt hat und technische Spielereien mag.

Wenn Arbeit Freude macht, geht sie nicht nur leichter von der Hand, sondern ist auch deutlich effizienter. Mich fasziniert es, wie gut bestimmte Abläufe plötzlich funktionieren, wenn man nur die Rahmenbedingungen geringfügig anpasst. Der daraus resultierende Arbeitsstil ist oftmal ein anderer, als er klassisch üblich ist. Das ist einer der Gründe, warum ich mein Angestellenverhältnis zugunsten der Selbstständigkeit aufgegeben habe.

Kommunikation

Das beste Produkt und die edelsten Lehren taugen nichts, wenn diese von Kunden bzw. Zuhörern nicht verstanden werden. Zu dieser Erkenntnis bin ich nach einem für mich schockierenden Zwischenfall gekommen, der sich während meines Studiums im Rahmen einer Präsentation ereignet hat: Ich hatte einen grammatisch korreken Satz formuliert, der von allen Anwesenden ausnahmslos so aufgefasst worden war, dass die Bedeutung sich ins genaue Gegenteil verkehrte.

Dieses Schlüsselerlebnis ist für mich Anlass gewesen, mich intensiv mit der Kommunikation und Psyche von Menschen auseinander zu setzen. Dabei habe ich diverse Bücher zu diesem Thema verschlungen, angefangen bei Schulz von Thun über NLP-Klassiker, Fachbücher zu Körpersprache und Verkaufsgesprächen bis zu Pickup und anderen Spezialgebieten.

Nach über 10 Jahren praktischer Anwendung dieses Wissens bin ich heute in der Lage, mich sehr präzise auszudrücken und die Mitteilungen meiner Mitmenschen erheblich besser zu verstehen. Gern übersetze ich Deutsch-Deutsch, analysiere Kommunikationsprobleme, gehe Ursachen von Missverständnissen auf den Grund und in den meisten Fällen bin ich auch fähig, Lösungen anzubieten.

Werte

Neben Freude an der Arbeit ist mir wichtig, durch meine Tätigkeit bzw. meinen Beruf einen konstruktiven Beitrag zum Leben zu leisten.

Zunächst meine ich damit mein direktes Umfeld, d. h. ich lege großen Wert auf den respektvollen und aufrichtigen Umgang mit meinen Mitmenschen. Ich möchte Freunden, Fremden auf der Straße und auch Geschäftspartnern mit gutem Gewissen in die Augen sehen können.

Darüber hinaus lebe ich in dem Bewusstsein, dass dieser Planet die Lebensgrundlage sowohl für unsere eigene, als auch für zukünftige Generationen ist. Um diesen Lebensraum zu erhalten, möchte ich meine Fähigkeiten nur im Rahmen kooperativer Zusammenarbeit einsetzen. Oder anders ausgedrückt: Ich bin nicht bereit, einer Tätigkeit nachzugehen, die irgendwo anders auf diesem Planeten vermeidbaren Schaden anrichtet.

Es gibt mit Sicherheit (mindestens) einen Weg, wie Menschen und Natur in Harmonie miteinander koexistieren können. Dieser Weg ist mein Weg, auch wenn es manchmal großer Mühe bedarf, ihn zu finden.

Persönliche Eckdaten

Ich trage den bürgerlichen Namen Christoph Kobe und bin 1982 in Hamburg geboren worden.

Ich bin 1,78 m groß und wiege ca. 75 kg. Kaffee, Radio und Fernsehen mag ich nicht, einen guten Tee trinke ich gern.

Beruflicher Werdegang

2010 Studienabschluss an der HAW-Hamburg:
Dipl.-Ing. (FH) der Informations und Elektrotechnik,
Vertiefungsrichtung Kommunikationstechnik
2010-2012 Technischer Angestellter bei der Hamburger Innenbehörde, u. a. an der Einführung des TETRA-Digitalfunks beteiligt
2012-2013 Technischer Angestellter beim Deutschen Wetterdienst,
Abteilung Flughafensysteme
2013-2017 Angestellt bei der EK-TEAM Elektronik- und Kunststofftechnik GmbH als Hardwarennaher Softwareentwickler